Einer der größten Aluminiumhersteller der Welt, Norsk Hydro, wurde Opfer eines Ransomware-Angriffs. Anscheinend wurde das Unternehmen am 18.März von einer Erpressersoftware namens LockerGoga attackiert und musste Teile seines Betriebes manuell steuern.

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden erstmals ungewöhnliche Aktivitäten auf den Servern der Firma festgestellt. Von diesem Zeitpunkt an versuchten die IT-Experten die Ausbreitung zu verhindern. Bis Teile der Anlage jedoch isoliert waren, war das globale Netzwerk bereits infiziert. Die Kraftwerke sind jedoch vom Hauptnetzwerk getrennt, so dass sie vor dem Angriff geschützt waren.

In einer Pressekonferenz am Dienstag bestätigte Norsk Hydro den Vorfall. Norsk Hydros CFO Eivind Kallevik sagte, die Situation sei ernst, doch die Produktionsausfälle seien vorerst minimal. Das Unternehmen arbeite daran, den Angriff zu neutralisieren, wann genau die Probleme jedoch gelöst seien, sei noch nicht absehbar. Darüber hinaus erklärte Kallevik, dass das Unternehmen über gute Back-up-Lösungen verfüge und die Hauptstrategie darin besteht, die Daten von den Back-up-Systemen neu zu installieren.

Weitere Opfer von Ransomware

Solch ein Angriff verursacht nicht zum ersten Mal Probleme: Im Januar dieses Jahrs gab es bereits bei dem französischen Unternehmen Altran Probleme mit der Ransomware. Daraufhin musste Altran sein Netzwerk und seine Anwendungen herunterfahren, um die Daten seiner Kunden und auch die eigenen Vermögenswerte zu schützen.

Und auch in den USA kam es zu einer Attacke: Mitte Januar 2019 berichtete die Stadtverwaltung einer Stadt in Texas ebenfalls über einen Ransomware-Angriff, der die komplette Grundversorgung lahmlegte.

Wie man sich vor Ransomware schützen kann

Um zu verhindern, dass Ransomware Ihrem Unternehmen schaden, ist es wichtig, eine fortschrittliche Sicherheitslösung wie Panda Adaptive Defense 360 zu haben.

Tatsächlich gelingt es der Panda – Lösung, die EPP- und EDR-Systeme kombiniert, LockerGoga über generische Signaturen zu erkennen. So ist jeder Panda Adaptive Defense 360 – Kunde vor dieser Bedrohung sicher. Zusätzlich ist Adaptive Defense 360 im Lock-Modus in der Lage, jeden unbekannten, potenziell gefährlichen Prozess zu blockieren, bis er analysiert und klassifiziert wird. Das macht es unmöglich, dass eine Malware, egal ob bekannt oder unbekannt, Ihrem Unternehmen zu schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.