img_panda-security-01
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem groß angelegten Identitätsdiebstahl, bei dem Kriminelle rund 16 Millionen E-Mail-Konten gehackt haben. Laut Angaben des BSI sind den Angreifern sowohl die E-Mail-Adressen als auch die dazugehörigen Passwörter bekannt. Damit stehen den Betrügern diverse Möglichkeiten offen, die gekaperten E-Mail-Konten für ihre Zwecke zu missbrauchen – sei es, um private oder geschäftliche E-Mails zu lesen, Online-Einkäufe zu tätigen, verschiedene Online-Dienste zu nutzen, etc. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Computer-Nutzer die gleichen Zugangsdaten für mehrere Online-Dienste nutzen, so dass sich die Internet-Kriminellen Zugang zu weiteren Profilen verschaffen können.

Das BSI empfiehlt allen Betroffenen, ihre Computer zu überprüfen und gegebenenfalls zu bereinigen sowie ihre Benutzernamen und Passwörter zu ändern. Auf der Homepage der Behörde können Bürger prüfen, ob sie betroffen sind, indem sie ihre E-Mail-Adressen angeben. Zudem raten die Experten der PandaLabs allen verunsicherten Usern dazu, anhand eines umfassenden Sicherheits-Scans, ihre PCs nach Spionagesoftware zu untersuchen, um sicherzugehen, dass sie nicht zu den Opfern des Datendiebstahls gehören und ihre digitale Identität von Betrügern missbraucht werden könnte.

Das IT-Sicherheitsunternehmen Panda Security bietet allen Computer-Nutzern das Desinfektionstool „Panda Cloud Cleaner“ kostenfrei an, mit dem sie ihren PC einer zuverlässigen Überprüfung unterziehen können. Der einfach zu bedienende Malware-Scanner durchsucht das System nach fragwürdigen Elementen und entfernt diese auf Wunsch. Dank der cloud-basierten Suche ist das Panda Security Tool stets auf dem aktuellsten Stand. Interessierte User können den Panda Cloud Cleaner unter folgendem Link kostenfreihttp://www.pandasecurity.com/… herunterladen.

Um auch in Zukunft vor Internetangriffen jeglicher Art geschützt zu sein, hat Panda Security vier essentielle Tipps für alle Computer-Nutzer zusammengestellt:
1. Aktualisieren Sie Java, Adobe Flash und Acrobat Reader zeitnah oder deinstallieren Sie diese Programme, wenn Sie sie nicht nutzen!
Warum? Heutzutage umgehen Viren und Malware Sicherheitsprogramme und infizieren PCs über veraltete Programme, die auf Ihrem PC installiert sind.
2. Seien Sie immer vorsichtig mit den Programmen, die Sie installieren oder ausführen.
Warum? Virenprogrammierer verdienen mit dem Infizieren von PCs Geld und sie können sich hinter Programmen oder Anwendungen verstecken, die Sie für ungefährlich halten.
3. Halten Sie Ihr Betriebssystem immer auf dem aktuellsten Stand.
Warum? Malware und Viren nutzen Sicherheitsschwachstellen in veralteten Windows-Betriebssystemen aus. Das können Sie mit der Installation von aktuellen Patches und Service-Packs verhindern.
4. Nutzen Sie eine effektive Antivirensoftware und aktualisieren Sie diese ständig.
Warum? Weil Sie sich und Ihre Familie vor bekannten und unbekannten Viren sowie anderen Gefahren, die Ihr digitales Alltagsleben stören können, schützen müssen.