Die Suche nach mehr Privatsphäre und ungehindertem Content-Streaming hat 25% der Weltbevölkerung dazu veranlasst, sich für ein Virtual Private Network, kurz VPN, zu registrieren. Diese Netzwerke ermöglichen es Benutzern, ihre internetfähigen Geräte mit verschiedenen Servern auf der ganzen Welt zu verbinden, anstatt den Server ihres lokalen Internetdienstanbieters. Dies ist ideal für Anwender, die ihren persönlichen Standort und ihre Internetaktivitäten verbergen möchten.

VPNs wurden ursprünglich entwickelt, um es Mitarbeitern zu ermöglichen, auf ihrem Unternehmensgeräten zu arbeiten, egal wo sie sich befinden. Während einige wenige Unternehmen aus diesem Grund noch VPNs verwenden, sucht die Mehrheit der Nutzer den Schutz der Privatsphäre im Internet oder die Möglichkeit, geografische Einschränkungen bei der Nutzung von Content Streaming Websites zu umgehen.

Wenn ein Nutzer ohne VPN im Internet surft, sind sein Suchverlauf, sein Standort und seine Informationen über seinen Internetdienstanbieter für Werbetreibende, Arbeitgeber und Regierungen zugänglich. VPNs schützen Online-Informationen größtenteils vor Interessenten, es kann jedoch gelegentlich zu Leaks kommen.

Schwachstellen in VPNs können aus verschiedenen Gründen auftreten. Personen, die von personenbezogenen Daten profitieren, können mit Hilfe von Codes VPNs deaktivieren, wodurch es zu Systemausfällen kommen kann. Wenn Sie ein VPN für Ihre tägliche Internetaktivität verwenden, ist es ratsam, sie regelmäßig auf Sicherheitslücken zu überprüfen.

Arten von VPN-Leaks

Benutzer abonnieren in der Regel VPN-Anbieter, die davon ausgehen, dass der Dienst, für den sie bezahlen, ihre Online-Datenschutzrechte schützt. Herauszufinden, dass ein VPN Informationen verloren hat, kann beunruhigend sein. Es gibt drei Arten von VPN-Leaks, die auftreten können. Die Fähigkeit, diese zu identifizieren, hilft den Nutzern, sich auf das Beseitigen von Leaks, die sie finden, einzustellen.

IP-Leak

Internet Protocol (IP)-Adressen sind Zahlenreihen, die durch Punkte getrennt sind und von Internet Service Providern (ISPs) für bestimmte Computer oder intelligente Geräte vergeben werden. Wenn Sie im Internet surfen, wird Ihre IP-Adresse mit Ihren Suchanfragen, Klicks und Besuchen verknüpft. Es gibt derzeit zwei Arten von IP-Adressen: Das ursprüngliche sog. IPv4- und das neuere IPv6-Protokoll. Das Neuere wurde entwickelt, um die Anzahl der IP-Adressen weltweit zu erhöhen. Derzeit bieten viele VPN-Dienstanbieter nur Unterstützung für IPv4-Adressen an, was zu Lecks bei IP-Adressen führt.

DNS-Leak

DNS oder Domain Name Systems konvertieren IP-Adressen in URLs mit bekannten Domainnamen und umgekehrt. Dieses System ist so eingerichtet, dass wir uns nicht jedes Mal, wenn wir eine Website besuchen, eine IP-Adresse merken müssen.

Wenn Sie im Internet surfen, sendet Ihr Betriebssystem eine DNS-Anfrage, um die der Domäne zugeordnete IP-Adresse abzurufen. Internet Service Provider können dann jede DNS-Anfrage, die von Ihrem Betriebssystem kommt, protokollieren und Ihnen ihren detaillierten Browserverlauf geben. Bei einem VPN kommt jede DNS-Anfrage vom Server Ihres VPN-Anbieters – nicht von Ihrem persönlichen Server – und sichert so Ihre privaten Daten. Ein DNS-Leak tritt auf, wenn Ihre Konvertierungsanforderungen von Ihrem persönlichen DNS-Server und nicht vom DNS-Server Ihres VPN-Anbieters kommen. Wenn dieses Leak auftritt, wird Ihr Browserverlauf sowie die IP-Adresse und der Standort Ihres Internet Service Providers angezeigt.

WebRTC-Leak

Web Real-Time Communication (WebRTC) ermöglicht im Wesentlichen die sofortige gemeinsame Nutzung von Video, Sprache und Nachrichten im Browser. Dies ist sehr hilfreich für die direkte, browserbasierte Kommunikation. Anwender haben jedoch festgestellt, dass WebRTC Schwachstellen in VPNs öffnet. Diese Schwachstellen treten in gängigen Browsern wie Chrome, Firefox, Brave und Opera auf. Mit nur wenigen Codezeilen kann jede Website Ihre IP-Adresse und Ihren Standort preisgeben.

Woher weiß ich, ob mein VPN funktioniert?

Es gibt viele Dienste auf dem Markt, für die Sie bezahlen können, um Details über mögliche Schwachstellen in Ihrem VPN zu erfahren. Wenn Sie Ihre persönliche Internetsicherheit untersuchen möchten, sind auch manuelle Prüfungen möglich.

Wie man auf IP-Leaks prüft

  • Finden Sie Ihre persönliche IP-Adresse, indem Sie Ihr VPN trennen und „Was ist meine IP-Adresse“ in die Google-Suchleiste eingeben. Ihre Ihrem Gerät zugewiesene IP-Adresse wird oben auf der Seite generiert. Notieren Sie sich diese Nummer.
  • Gehen Sie zu Ihrem VPN-Konto, melden Sie sich an und wählen Sie einen Server Ihrer Wahl aus.
  • Gehen Sie zurück zu Google und geben Sie erneut „Was ist meine IP-Adresse“ ein. Eine neue Adresse sollte oben auf dem Bildschirm erscheinen. Vergleichen Sie diese noch einmal mit der IP-Adresse, die Sie aufgeschrieben haben.
  • Wenn die neue mit Ihrer übereinstimmt, ist Ihre IP-Adresse möglicherweise betroffen.

Wie man auf DNS-Leaks prüft

  • Melden Sie sich bei Ihrem VPN an und wählen Sie einen Server in einem anderen Land aus.
  • Besuchen Sie eine Website mit Geo-Blocking (Ländersperre), wie z.B. einen Content-Streaming-Service für das von Ihnen gewählte Land.
  • Wenn Sie nicht auf die Website zugreifen können, haben Sie höchstwahrscheinlich ein DNS-Leak.

Wie man auf WebRTC-Leaks prüft

  • Aktivieren Sie Ihr VPN und wählen Sie einen beliebigen Server aus, von dem aus Sie arbeiten möchten.
  • Geben Sie „Was ist meine IP-Adresse“ in Google ein. Ihre IP-Adresse, die Ihrem Gerät von Ihrem VPN-Dienst zugewiesen wurde, wird oben auf der Seite generiert.
  • Adresse verwenden: Kopieren und fügen Sie diese IP-Adresse in die Suchleiste ein und geben Sie „IP“ vor den Zahlen ein. Wenn Ihr Standort auftaucht, könnte dies darauf hinweisen, dass Sie eine WebRTC-Schwachstelle haben.

Wie kann ich einen VPN-Leak beheben?

Wenn Ihr VPN Leaks aufweist, sollten Sie keine Panik bekommen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie die Leaks beheben können. Wenn Sie feststellen, dass Leaks häufig auftreten, sollten Sie den Wechsel von VPN-Anbietern zu einem Dienst in Betracht ziehen, der besser geeignet ist, Ihre Online-Aktivitäten zu schützen.

Wie man IP-Leaks behebt

Die dauerhafte Lösung für IP-Leaks besteht darin, einen VPN-Dienst zu abonnieren, der IPv4- und IPv6-Adressen vollständig unterstützt. Sie können auch IPv6-Einschränkungen zu Ihrer Firewall hinzufügen, was aber nur eine vorübergehende Lösung für das Problem darstellt.

Wie man DNS-Leaks behebt

Wenn Sie ein DNS-Leak finden, gibt es mehrere Behebungsmöglichkeiten, die Sie testen können. Zuerst trennen Sie Ihr VPN und schalten Ihr WiFi aus. Schalten Sie nach einer Minute Ihr WiFi wieder ein und verbinden Sie sich wieder mit Ihrem VPN. Wenn dies das Problem nicht behebt, könnte es von Vorteil sein, zu Ihrem VPN zu wechseln und einen anderen Server für die Verbindung zu wählen. Nachdem Ihr Leak behoben ist, führen Sie einen weiteren DNS-Leaktest durch, um sicherzustellen, dass Ihre Verbindung sicher ist.

Wie man WebRTC-Leaks behebt

Der beste Weg, einen WebRTC-Link zu reparieren, ist, WebRTC in einem Browser Ihrer Wahl zu deaktivieren. Dies ist in Firefox und mehreren anderen Browsern möglich. Für Browser wie Chrome oder Brave ist das Deaktivieren von WebRTC keine Option. Verwenden Sie für diese Browser Erweiterungen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

Tipps zur Verhinderung eines VPN-Leaks

  • Verwenden Sie die oben genannten Tests, um Ihr VPN regelmäßig zu überprüfen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr VPN-Anbieter IPv6-Adressen unterstützt, damit es nicht zu IP-Leaks kommt.
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrem VPN-Anbieter und stellen Sie sicher, dass der Dienst keine DNS-Leaks zulässt.
  • Deaktivieren Sie WebRTC in Ihrem Browser oder fügen Sie eine Erweiterung hinzu, um WebRTC-Leaks zu verhindern.
  • Erwägen Sie den Wechsel zu einem VPN-Provider, der vollen Schutz vor Leaks und anderen Schwachstellen bietet.

Unabhängig davon, ob Sie den Datenschutz im Internet suchen oder Videoinhalte aus anderen Ländern ansehen möchten: Ein VPN kann ein hervorragendes Werkzeug zur Sicherung Ihres Standorts und Ihrer Online-Aktivitäten sein. Verwenden Sie das kostenlose VPN von Panda Security, um das Internet unbesorgt und geschützt zu durchsuchen.