Aktuell geht an der Justus-Liebig-Universität Gießen gar nichts: Schon seit Sonntagnachmittag sind die Internetzugänge, die E-Mail-Systeme und die internen Netzwerke nicht nutzbar. Aufgrund eines „schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfalls“ hat die Uni alle Server heruntergefahren. Zahlreiche Mitarbeiter, beispielsweise in der Verwaltung, können ihrer Arbeit nicht nachgehen. Studierende können weder Vorlesungen herunterladen, noch Bücher der Uni-Bibliothek ausleihen, zurückgeben oder online lesen. Anzeige wegen Verdacht auf einen Cyber-Angriff hat die Universität in Gießen bereits erstattet. Das Landeskriminalamt ermittelt, steht aber noch am Anfang. Techniker und externe Experten sind dabei, das Ausmaß des Schadens zu klären und rechnen mit einer bislang unbekannten Variante einer Schadsoftware.

Offensichtlich gab es nicht nur Schwachstellen im System der Universität, die Cyberkriminelle unentdeckt nutzen konnten, sondern es erscheint aktuell auch schwierig, diese zu identifizieren. Dabei stehen längst ausgereifte Lösungen zur Verfügung, die sowohl unbekannte Schadsoftware stoppen als auch die Analyse eines Sicherheitsvorfalls vereinfachen und beschleunigen. Dazu ist eine fortschrittliche IT-Security-Lösung mit selbstlernenden Algorithmen unabdingbar. Unser „Adaptive Defense 360“ sorgt für die Vertrauenswürdigkeit aller laufender Prozesse: Um schadhafte Vorgänge zu verhindern, werden alle Daten zentral und in Echtzeit überwacht, erfasst und kategorisiert. So fallen Anomalien auf und Angriffe werden gestoppt, bevor sie Schaden anrichten können. Neben Servern und stationären Computern bezieht die Lösung mobile Endgeräte, wie Notebooks, Smartphones und Tablets mit ein – ein wichtiger Aspekt, um das gesamte Netzwerk zu schützen. Nicht zuletzt bietet unsere Lösung optionale Erweiterungstools, wie das zukunftsweisende „Advanced Reporting Tool“ (ART), das einen automatisierten Abgleich aller gewonnenen Prozessdaten und – mit wenigen Klicks – detaillierte Rückschlüsse aus dem IT- und Sicherheitsmanagement Ihres Unternehmens ermöglicht. Unser ART-Modul dient dabei nicht nur als Kontrollebene und zeigt den Zugriff auf vertrauliche Dateien sowie Datenleaks im Netzwerk. Als flexibler, Cloud-basierter Big Data Service, der ausgefeilte und individuell konfigurierbare Analysemöglichkeiten in übersichtlichen Dashboards bietet, hilft es den Workflow von IT-Administratoren zu optimieren und die Effizienz zu steigern. Ganz nebenbei haben Sie über das Tool die Option, die Nutzungsmuster Ihrer Unternehmens-IT-Ressourcen zu analysieren, um Kostensenkungspotenziale zu definieren und umzusetzen. Informieren Sie sich über Adaptive Defense.