Nicht nur, dass die Anzahl von Online-Erpressungen mit Verschlüsselungssoftware steigt – auch die geforderte Summe der Lösegeld-Forderungen werden immer höher.

Corona zunehmend Aufhänger für Phishing-Mails

Hacker nutzen dazu zunehmend die Aktualität des Coronavirus und die Angst der Bevölkerung zu ihrem Vorteil. Neben Fehlinformationen beinhalten betrügerische Mails virenbehaftete Links und Anhänge, die Unternehmen und ganze Netzwerke auf virtuellem Wege erreichen.

Die Cyber-Fachleute des Rückversicherers Munich Re benennen Ransomware-Angriffe als „globales Problem“, das mit Verschlüsselungssoftware weltweit stetig einen wachsenden Schaden anrichtet. Die beliebtesten Zielscheiben von Cyber-Kriminellen sind kritische Systeme mit hochsensiblen Daten, darunter zählt insbesondere das Gesundheitswesen. Durch die Installation von Verschlüsselungssystemen auf den Rechnern der Opfer fielen Notruf-Rufnummern in den USA bereits zeitweise aus oder Operationen mussten verschoben werden. Die Entschlüsselung erfolgt erst nach Eingang des Lösegeldes – wenn überhaupt. Cybersicherheitsfirmen schätzen den gesamten Schaden weltweit im vergangenen Jahr auf 500 bis 600 Milliarden Dollar.

Heimarbeit als Sicherheitsrisiko

Dabei birgt die Aktualität des Coronavirus nicht nur eine Gefahr als Aufhänger in Phishing-E-Mails, die immer individualisierter und zielgerichteter werden. Auch stellen aktuell viele Unternehmen kurzfristig auf Heimarbeit um, ohne darauf vorbereitet zu sein. Als Resultat zeigen sich ernsthafte Sicherheitslücken wenn der mobile Zugang zum Firmennetz vermehrt genutzt wird, ohne ausreichend darauf vorbereitet zu sein. Das zeigt einmal mehr die Notwendigkeit für Unternehmen, das gesamte Netzwerk mit ausnahmslos allen Endpoints, inklusive mobiler Endgeräte sowie Homeoffice-Arbeitsplätzen, zu schützen.

Unternehmen, die „Panda Adaptive Defense 360“ nutzen sind sicher und müssen sich in den derzeit schwierigen Zeiten nicht zusätzlich mit einer neuen IT-Security-Problematik durch neu geschaffene Homeoffice-Strukturen auseinandersetzen. Denn unsere proaktive Lösung überwacht, erfasst und kategorisiert in Echtzeit alle laufenden Prozesse, auf allen Endpoints. So fallen kleinste Anomalien auf, werden geprüft und Aktionen im Zweifels- oder Ernstfall gestoppt, bevor Schaden entsteht. Neben Servern und stationären Computern werden sämtliche mobile Endgeräte und „Connected Devices“ miteinbezogen und so das gesamte Netzwerk geschützt – ob Laptop, Smartphone oder Tablet – im Büro oder im Homeoffice.