money1-1024x576

Die Art und Weise, wie wir unsere Bankgeschäfte erledigen, hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Für viele Menschen ist Online-Banking aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken; immer mehr Bankkunden nutzen die Möglichkeit, Überweisungen oder andere Transaktionen nicht mehr in der Filiale oder an Banking-Terminals vornehmen zu müssen. Stattdessen führen sie ihre Bankgeschäfte ganz bequem am heimischen PC aus.

Die Anzahl der Deutschen, die Online-Banking nutzen, ist seit 2004 von 13 Millionen auf 40 Millionen Nutzer im Jahr 2015 gestiegen. (Quelle: Statista) In jüngster Zeit haben sich die Dinge noch weiter verändert: Seit der Einführung von Smartphones und Tablets können wir uns sogar unterwegs um unsere Finanzen kümmern. Dazu benötigen wir lediglich die entsprechende App unserer Bank.

Die meisten Banken haben viel investiert, um die Sicherheit ihrer Banking-Apps zu gewährleisten, denn gravierende Sicherheitsmängel könnten den Ruf der Unternehmen stark schädigen. Die Geldmengen, die auf diesem Weg überwiesen werden können, sind daher oft begrenzt, um Risiken zu minimieren. Einige Apps verlangen für die Autorisierung jeder Transaktion einen Code von einem Token oder Kartenleser.

Wie bei allen Apps, die mit sensiblen Daten umgehen, ist es in jedem Fall ratsam, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, wenn Sie Banking-Anwendungen nutzen. Damit Ihre Bankgeschäfte auch per Smartphone möglichst sicher sind, geben wir Ihnen hier ein paar Tipps, wie Sie sich vor Hackern und Datenklau schützen können.

  1. Nutzen Sie nur offizielle Apps

Vergewissern Sie sich, dass Sie tatsächlich die offizielle App Ihrer Bank heruntergeladen haben. Um dies sicherzustellen, sollten Sie die App am besten direkt von der Bank oder aus den offiziellen App-Stores, die von den großen Anbietern wie Apple (iTunes Store) oder Google (Google Play) betrieben werden, herunterladen. Alternative App-Stores sollten Sie unbedingt meiden, da diese Apps meist nicht den Kontrollen durch die Portalbetreiber unterliegen und die Installation daher mit größeren Risiken verbunden ist.

  1. Aktualisieren Sie die App regelmäßig

Dieser Rat gilt für alle Apps, die Sie installieren. Doch bei Banking-Apps ist er besonders wichtig. Bei jedem Update könnten die Entwickler verbesserte Sicherheitsmaßnahmen implementiert und Schwachstellen behoben haben. Ohne die Updates laufen Sie Gefahr, dass alte Sicherheitslücken von Cyberkriminellen genutzt werden, um Ihr Mobilgerät zu hacken.

  1. Wählen Sie die Option „SMS Autorisierung“

Suchen Sie diese Option in der App. Ihre Bank wird Ihnen dann jedes Mal eine SMS senden, wenn Geld auf Ihr Konto eingezahlt oder von Ihrem Konto abgehoben wird. Auf diese Weise können Sie Unstimmigkeiten erkennen, bevor es zu spät ist.

  1. Loggen Sie sich immer aus

Wenn Sie die Nutzung der App beendet haben, ist es sehr wichtig, dass Sie sich ausloggen. Dies hilft dabei, Sie zu schützen, falls Ihr Smartphone in falsche Hände gerät.

  1. Nutzen Sie einen Phonetracker

Eine Phonetracker-  bzw. Handy-Ortungs-App zu installieren, ist eine effiziente Möglichkeit, Informationen auf Ihrem Gerät aus der Ferne zu löschen, falls es verloren geht oder gestohlen wird.

  1. Installieren Sie einen zuverlässigen Antivirus

Ein guter Antivirus schützt Sie vor verdächtigen Aktivitäten oder schädlichen Apps. Panda bietet Lösungen für Nutzer von Android und iOS: Panda Mobile Security schützt Android-Geräte vor Viren und anderen Bedrohungen und bietet einen Ortungsservice, damit Sie jederzeit wissen, wo sich Ihr Handy oder Tablet befindet. Im Fall eines Verlustes können Sie Ihre mobilen Geräte per Fernzugriff sperren und persönliche Daten löschen. Für iOS-Geräte bieten wir Panda Antivirus for Mac. Die Software scannt Ihr iPhone, iPad oder iPod touch auf Malware, wenn diese mit Ihrem Mac verbunden sind.