• Am 24. Oktober wurde eine neue Ransomware namens ‚BadRabbit‘ entdeckt, die sich bisher hauptsächlich in Russland und der Ukraine verbreitet hat.
  • Alle Panda Security-Kunden waren jederzeit vor der Bedrohung geschützt, ohne dass Updates installiert werden mussten.

In der Nacht des 24. Oktober trat die neue Ransomware ‚Bad Rabbit‘ erstmals in Europa auf. Dank Adaptive Defense erhielt das Anti-Malware-Labor PandaLabs umgehend Warnmeldungen, als ‚BadRabbit‘ seine ersten Angriffsversuche startete.

Die kontinuierliche Überwachung absolut aller laufenden Prozesse sowie die erweiterten Präventions-, Erkennungs- und Wiederherstellungsfunktionen ermöglichten Adaptive Defense, den Angriff zu erkennen und zu blockieren, bevor er sich selbst aktivieren konnte. Auf diese Weise konnten die PandaLabs-Experten die neue Malware umgehend analysieren, um die entsprechenden Desinfektionsfunktionen in alle Lösungen von Panda Security zu integrieren.

Wie die PandaLabs bestätigten, war kein Panda-Security-Nutzer von der neuen, weltweit ausgerollten Ransomware-Bedrohung betroffen, da alle Panda- Lösungen automatisch vor der ‚BadRabbit‘-Ransomware geschützt haben, ohne dass Updates installiert werden mussten.

Weitere, stetig aktualisierte Informationen zur BadRabbit-Malware finden Sie in unserem Mediacenter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.