safer-internet-day

In den vergangenen Jahren hat die Anzahl der Internetnutzer stetig zugenommen. Laut ARD-ZDF-Onlinestudie 2015 sind inzwischen fast 80 Prozent der Deutschen zumindest gelegentlich online, 63 Prozent nutzen das Internet täglich. Die zunehmende Beliebtheit des World Wide Web hat unbestrittene Vorteile: Noch nie funktionierte die Informationsbeschaffung für uns Menschen so schnell und einfach wie heute. Doch das Internet hat auch eine Kehrseite: Je beliebter es wird, desto spannender wird es für Hacker, die auf diesem Wege versuchen, an wichtige Informationen zu gelangen und diese für kriminelle Zwecke zu missbrauchen.

Ein Grund mehr, dem heutigen „Safer Internet Day“ Beachtung zu schenken. Denn obwohl wir bei Panda Security täglich daran arbeiten, unsere Sicherheitstechniken zu verbessern und jeden Tag zu einem sicheren Internettag für unsere Kunden zu machen, bedarf es auch auf Verbraucherseite ein Bewusstsein für die möglichen Risiken, die das Internet birgt.

Und genau um dieses Bewusstsein geht es bei dem heutigen, von der Europäischen Union initiierten „Safer Internet Day“, dem weltweiten Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet. Aus diesem Anlass haben wir einige Tipps zusammengestellt, die Sie unbedingt befolgen sollten, wenn Sie das Internet nutzen.

So machen Sie jeden Tag zu einem ‚Safer Internet Day‘:

Teilen Sie keine persönlichen Daten in sozialen Medien, Instant Messaging Apps oder Chats. Sie wissen nie genau, wer diese Nachrichten sehen kann. Deshalb sollten Sie niemals Anfragen nach privaten Informationen beantworten von Personen, die Sie nicht kennen. Vermeiden Sie es außerdem, persönliche Daten wie Telefonnummern, Adressen und Fotos per Internet herauszugeben, es sei denn, es fragt jemand, den Sie kennen und dem Sie vertrauen.

Beachten Sie die Netikette. Behandeln Sie Personen auch online so, wie Sie selbst gerne behandelt werden möchten. Wenn Sie irgendwelche Kommentare oder Aktionen sehen, die Ihnen nicht gefallen, unternehmen Sie etwas dagegen. Beteiligen Sie sich nicht an diesem Verhalten, auch wenn Sie nicht das Opfer sind.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Gefahren des Internets. Sagen Sie Ihren Kindern, dass sie mit Ihnen oder einem anderen Erwachsenen sprechen sollen, wenn sie beim Surfen im Internet auf irgendetwas stoßen, dass ihnen Angst oder Sorgen macht.

Seien Sie vorsichtig bei Anhängen. Wenn Sie Instant Messaging oder E-Mail-Programme nutzen, wissen Sie, dass es üblich ist, Nachrichten oder E-Mails mit Anhängen oder Links von unbekannten Quellen zu bekommen. Klicken Sie nicht einfach auf diese Links, sondern tippen Sie die Absenderadresse lieber erst einmal in die Adressleiste ein. So können Sie überprüfen, ob es sich um eine seriöse Quelle handelt. Seien Sie außerdem vorsichtig, wenn Sie auf Trailer für Filme und auf Anzeigen klicken oder Spiele herunterladen.

Verwenden Sie sichere Passwörter. Um sich effektiv vor Cyberkriminellen zu schützen, sollten Sie unterschiedliche Kennwörter für verschiedene Konten haben und diese häufiger mal ändern.

Fallen Sie nicht auf offensichtliche Betrügereien herein. Viele Methoden für Online-Betrug sind altbekannt und werden trotzdem immer wieder angewendet. Seien Sie also misstrauisch, wenn Sie jemand davon überzeugen will, dass Sie in einer Lotterie gewonnen haben, an der Sie nie teilgenommen haben. Ihre Bank fragt Sie auch nicht per E-Mail nach Ihren Zugangsdaten. Ein guter Antivirus kann diese Bedrohungen erkennen und mit etwas Grundwissen über Sicherheit sowie der Nutzung Ihres gesunden Menschenverstands können Sie sicher sein, dass Sie nicht in solche Fallen tappen.

Sicherheitsbewusstsein und eine Kindersicherung sind die besten Möglichkeiten, sich und seine Familienmitglieder im Internet zu schützen. Es ist wichtig, dass Sie die Risiken kennen, denen Ihre Kinder beim Surfen ausgesetzt sind, damit Sie ihnen vermitteln können, was sie in bestimmten Situationen tun sollen. Eine gute Kindersicherung hilft Ihnen dabei, dafür zu sorgen, dass Ihre Kinder sicher und mit Freude das Internet erkunden können, ohne auf bösartige, beängstigende oder kriminelle Seiten zu stoßen.

Schützen Sie Ihren PC mit einer zuverlässigen Sicherheitslösung, die immer auf dem neuesten Stand sein sollte. Wenn Sie noch keinen Antivirus auf Ihrem Rechner installiert haben, testen Sie unsere kostenfreie Lösung Panda Free Antivirus. Umfassende Sicherheit für Sie und Ihre Familie bieten Panda Internet Security und Panda Global Protection mit integrierter Kindersicherung und vielen anderen Features für einen besseren Schutz im Internet.

Seien Sie vorsichtig bei öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken. Öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots werden an diversen Orten angeboten, beispielsweise in Cafés oder am Bahnhof oder in Zügen und Hotels. Manchmal lässt sich deren Nutzung nicht vermeiden. Wenn Sie jedoch unbedingt ein solches Netzwerk nutzen müssen, dann sollten Sie ein paar zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen: Überprüfen Sie zum Beispiel immer, ob das Schloss-Symbol in der Adressleiste der aufgerufenen Webseite zu sehen ist, und führen Sie keinesfalls Finanztransaktionen über öffentliche Wi-Fi-Hotspots aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *